Pumpen

Der Markt der Pumpen ist groß, vielfältig und technisch anspruchsvoll. Schnell verliert man den Überblick.

Wer mehrere Teiche verbinden will, wer einen Bachlauf oder Wasserfall möchte der wird ohne Berechnung und guter Planung nicht auskommen. Eine gute Planung spart enorm Kosten, vor allem im Betrieb.

Für den Miniteich kommt umfangreichere Pumpentechnik nur dann zum Einsatz wenn es sich zum Beispiel um eine Reihe von Teichen handelt die miteinander verbunden werden.

Brauche ich für den Miniteich eine Pumpe?

Was für eine Pumpe soll ich für den Miniteich kaufen? Diese Frage stellen sich viele Besitzer eines Miniteichs. Vor allem werden diese Fragen von denjenigen gestellt die zum ersten mal einen Miniteich anlegen.

Die Frage nach einer Pumpe ist in der Tat nicht einfach zu beantworten. Hier spielen Größe, Standort und Art und Weise der Bepflanzung eine Rolle. Auch macht es einen deutlichen Unterschied ob ich Fische im Teich habe und täglich füttere.

Zunächst die typischen Einsatzfelder für Pumpen im Gartenteich und Miniteich. In diesem Artikel kann nicht über Berechnungen, Schlauchgrößen, Fördermengen und Hubhöhen eingegangen werden. Wir versuchen lediglich einen kleinen Überblick zu geben mit speziellem Blick auf den Miniteich.

 Wasser umwälzen – tiefere Wasserschichten sollen nach oben befördert werden. Man möchte damit eine Durchmischung der verschiedenen Wasserqualitäten und Temperaturen erreichen. Diese Durchmischung ist für natürliche Teiche nicht erwünscht.

Ein naturnaher Teich braucht die verschiedenen Schichtungen aus Temperatur und Sauerstoff um sich selbst im Gleichgewicht zu halten. Eine Umwälzung des Wassers ist also in aller Regel nur für Schwimmteiche erwünscht bei denen es weniger auf ein biologisches Gleichgewicht ankommt.

Diese Umwälzpumpen liegen am Teichboden oder saugen das Wasser über einen Schlauch oder Rohr an.

Für den Miniteich benötigt man keine Pumpen die für die Umwälzung des Wassers. Man wird eher das Problem haben dass die verschiedenen Wasserschichten nicht stark genug ausgeprägt sind.

 Pumpen kombiniert man auch gerne mit Filter, sogenannte Filterpumpen oder Teichfilter.

Das Wasser wird über mehrere Filter von Nährstoffen gereinigt. Das dämmt zum Beispiel das Algenwachstum ein.

Die Pumpe wird meist über den Teichgrund installiert und über Schläuche wird das Wasser zum Filtersystem außerhalb des Teiches gepumpt. Von dort aus kann es wieder über einen Bachlauf, Wasserspeier oder Springbrunnen in den Teich zurück geführt werden. Das sorgt zudem für einen Sauerstoffeintrag.

Teichfilter können auch für einen Miniteich sinnvoll sein, vor allem für die fest eingebaute Teichschale / Fertigteich der größere Mengen an Wasser hat als der Miniteich auf dem Balkon oder der Terrasse.

Ein Miniteich kann meist nicht auf eine natürliche Filterung zurück greifen, wie ein Gleichgewicht aus Wassertieren und Nährstoffen es üblicherweise darstellt.

Allerdings kann man mit Wasserpflanzen schon sehr viel erreichen. Hervorzuheben ist hier die Wasserpest.

Braucht mein Miniteich einen Teichfilter? Der typische Miniteich im Holzfass, der Zinkwanne oder dem Maurerkübel braucht keinen Teichfilter. Ist man Aquarianer so kann man sicherlich etwas experimentieren, aber im Grunde ist ein Teichfilter für diese Art von Miniteich nicht nötig. Klares Wasser bekommt man mit Wasserpflanzen, ein paar Schnecken und vielleicht zusätzlich ein paar Muscheln gut hin.

Zudem gibt es biologische Hilfsmittel die das Wasser stabilisieren und Algenwachstum verhinder oder einschränken.

 Wasserversorgung für die Urlaubstage. Wer einen Miniteich hat muss auch mit Wasserverdunstung rechnen.

Ein paar Tage kann ein Miniteich durchaus ohne dass man Wasser nachfüllt schadlos überdauern. Aber über eine Woche oder gar 14 Tage hinweg im Hochsommer ist das eine Katastrophe für das Wasser und die Bepflanzung.

Mit einer Pumpe kann man für Wassernachfluss sorgen. Entweder wird Wasser von einem Vorratsbehälter automatisch in den Miniteich gepumpt oder man schließt eine Pumpe an einen Wasserhahn an. Diese Wasserleitung steht dann allerdings immer unter Druck und bringt andere Gefahren mit sich.

Für das automatische umpumpen mit Sensor von einem Behälter in den Miniteich gibt es keine fertigen Lösungen. Für große Teiche aber sehr wohl.

Eine Lösung über eine Zeitschaltuhr ist auch nicht optimal dann damit könnte man den Miniteich auch zum überlaufen bringen. Für den Besitzer eines Balkonteiches eine Katastrophe.

Besser geeignet sind Zeitschaltuhren für den Miniteich im Garten. Sollte da zuviel Wasser einlaufen, läuft es lediglich in die Erde.

 Pumpe als Wasserspiel – das Wasserspiel ist eines der beliebtesten Zubehöre für den Miniteich. Das sanfte Geplätscher des Springbrunnens verbreitet Ruhe und Entspannung.

Das ist für viele der kleine Urlaub zwischendurch. Diese Pumpen gibt es mit Solar, Solar + Akku und mit festem Stromanschluss, fest verbaut und schwimmend.

Das Wasserspiel sorgt aber nicht nur für erholsame Stimmung. Das Wasserspiel sorgt für einen gewissen Sauerstoffeintrag und eine Durchmischung der Wasserschichten.

Ein Wasserspiel kann eine Wasserfontäne sein oder munter aus einem Quellstein – Sprudelstein sprudeln. Bei einem Solargerät sollte man darauf achten dass man sich ein Gerät mit einem Akku besorgt, sonst ist mit Einbruch der Dämmerung die Freude vorbei.

Dem sogenannten Springbrunnen und Wasserspiel für den Miniteich haben wir ein eigenes Kapitel gewidmet.

Seerosen mögen keine Wasserspritzer, die Blätter verbrennen unter dem Linseneffekt des Wassertropfens. Hat man eine Seerose im Miniteich und möchte dennoch nicht auf ein Wasserspiel verzichten bieten sich Quellsteine an. Alternativ platziert man Wasserrose und Springbrunnen so dass die Seerose genügend Abstand zum Spritzwasser hat.

Ein Springbrunnen hat den Vorteil dass der Miniteich Mückenfrei bleibt.

(Artikel wird in Kürze fort gesetzt)